19.11.2011 – Knef meets Dirty Dancing

Akkordeonorchester begeistert beim Festkonzert

Seine musikalische Vielseitigkeit zeigte das Akkordeon Orchester Oberhausen auf seinem diesjährigen Festkonzert in der Luise-Albertz-Halle. Die verschiedenen Spielgruppen hatten sich zu ihrem Konzert Sänger und Tänzer eingeladen.

Nach der filigranen Eröffnung durch das Hauptorchester mit zwei Originalwerken, mit denen das Orchester im Oktober beim Orchesterwettbewerb in Paderborn erfolgreich war, begeisterte der Nachwuchs das Publikum. Das Kinderorchester unter der Leitung seiner Dirigentin Galina Dumrauf rockte den Saal und wurde mit viel Applaus verabschiedet.

Akkordeon und Tanz, diese Verbindung zeigte ein Septett mit einem Tanzpaar des TanzcentrO , anmutig und perfekt auf das Orchesterspiel abgestimmt.

Wie man ausdrucksvoll südamerikanische Rhythmen in ein konzertantes symphonisches Gewand kleidet, wurde im Danzon No.2 von Marquez deutlich gemacht, mit dem das Publikum in die Pause entlassen wurde.

Das im letzten Jahr gegründete UO eröffnete die zweite Konzerthälfte rockig – poppig. Die Musiker wurden beim Erkennungshit aus dem Musical Dirty Dancing durch Gesang und Tanz begleitet. Das junge Sängerpaar Christina Pekel und Dominik Velten sowie die Tänzer Jenniffer Kämmerer und Stefan Scherbaum rissen die Zuhörer bei „Time of my life“ zu Begeisterungsstürmen.

Die jazzige Seite des Akkordeons wird seit vielen Jahren immer wieder eindrucksvoll vom Konzertmeister Wilfried Scheidt dargeboten. Sein selbst zusammengestellter Titel zeigte alle Facetten des Jazzakkordeons, mal bluesig, dann swingend , aber immer gekonnt und ausdrucksstark.

Den Konzerthöhepunkt bildete letztendlich ein Medley mit Titeln von Hildegard Knef. Das AO begleitete die bekannte Oberhausener Sängerin Helga Borns im Big Band Stil .

Mit der bekannten Candide Overture von Leonard Bernstein wurde das abwechslungsreiche Konzert beendet.

Die von allen Mitwirkenden vorgetragene Zugabe „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“ aus dem Knef Zyklus rundete den kurzweiligen Konzertabend erfolgreich ab.

Der lang anhaltende Applaus des Publikums zeigte den Akkordeonisten, dass sie mit ihrer Programmauswahl den richtigen Weg gegangen sind.

PP