Erstes Orchester


Am 31. Juli 1956 ging aus dem Zusammenschluss des „1. Hohner-Akkordeon-Orchester 1954“ mit einer Akkordeon-Spielgruppe das heutige Akkordeonorchester Oberhausen hervor.

Seit Jahrzehnten ist das Orchester ein fester Bestandteil des Oberhausener Kulturlebens. Mit seinen Auftritten bei offiziellen kommunalen Jubiläumsfeiern sowie in Gemeinschaftskonzerten mit anderen Kulturträgern hat das Orchester wesentlich zur Förderung anspruchsvoller Akkordeonmusik beigetragen. Das umfangreiche musikalische Repertoire deckt ein weites Spektrum ab.

Konzerte in kleiner und großer Besetzung, mit bekannten Chören, die Gestaltung von karitativen Veranstaltungen und Gottesdiensten haben eine lange Tradition. Höhepunkt in jedem Jahr ist das eigene Festkonzert im November. Hier gelingt es dem Orchester seit vielen Jahren, die Stadthalle Oberhausen mit zahlreichen begeisterten Zuhörern zu füllen.

Besondere musikalische Ereignisse waren in der Vergangenheit die erfolgreiche Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben für Akkordeonorchester u. a. in Trossingen (1987), Gera (1996), Innsbruck (1983, 1986, 1989, 1992, 1998, 2004, 2007, 2010), Karlsruhe (2000), Herne (2003), Köln (2006), Bielefeld (2009), Paderborn (2011), Hildesheim und Tönisvorst (2012).

Langjähriger ehrenamtlicher Dirigent war Heinz Kruza, der 1969 als Spieler zum Orchester fand und seit 1978 für die musikalische Leitung verantwortlich war.  Beim Festkonzert 2017 hat  Heinz Kruza  den Dirigentenstab weitergereicht und die musikalische Leitung des AOO in die Hände des neuen Dirigenten Jochen Frericks übergeben. 

Die Proben finden jeweils donnerstags von 19:30 bis 22:00 Uhr im Gemeindezentrum St. Josef, Kaplan-Küppers-Weg 7 in Oberhausen-Styrum, statt.

 
zum Dirigenten
zur Besetzung
zum Repertoire
zurück